.: Geschichte :. .: Augustinus .: Orden .: Stift Neustift .: Gegenwart :. .: Gemeinschaft .: Pfarreien .: Kontakt
  .: Gemeinschaft :: Eintritt :.
Voraussetzungen für den Eintritt in ein Augustiner-Chorherrenstift sind geistige und körperliche Gesundheit sowie die bestandene Maturaprüfung (Abitur) bzw. die Studienberechtigung für Philosophie und Theologie. Mit dem Novizenmeister kann der Interessent Zeiten vereinbaren, in denen er unverbindlich im Stift mitlebt, um die Klostergemeinschaft näher kennen zulernen.

Postulat
Entschließt sich der Kandidat, den Weg in die Gemeinschaft zu gehen, so folgt zunächst das Postulat, das drei bis zwölf Monate dauern kann. Der Postulant nimmt am Leben der Gemeinschaft teil, ist jedoch im Übrigen in der Gestaltung seiner Zeit frei.

Noviziat
Im Anschluss an das Postulat bittet der Postulant um die Aufnahme in das einjährige Noviziat. In dieser Zeit wird der Novize stärker in die Ordensgemeinschaft eingebunden. Während des täglichen Novizenunterrichts wird ihm die Spiritualität und Geschichte des Ordens sowie die Liturgie näher gebracht. Weiterhin übernimmt der Novize Dienste innerhalb der Gemeinschaft. Es bleibt dem Novizen unbenommen, jederzeit die Gemeinschaft wieder zu verlassen, wenn er zur Überzeugung gelangt, dass das Leben in der Gemeinschaft nicht seiner Berufung entspricht. Ebenso kann aber auch der Novize von der Gemeinschaft entlassen werden, wenn es ihm nicht gelingt sich in das klösterliche Leben einzufügen.

Einfache Profess
Nach Ablauf des Noviziats stimmt die Gemeinschaft der Chorherren über die Zulassung des Novizen zur Einfachen Profess auf 3 Jahre ab. Sie beinhaltet die Verpflichtung, während dieser Zeit die drei Evangelischen Räte (Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam) zu leben. Nun beginnt für den Kleriker auch das Theologiestudium. Das zeitliche Gelübde kann zweimal wiederholt werden. So kann dem Kleriker bis zu neun Jahren Gelegenheit gegeben werden, seine Entscheidung reiflich zu bedenken.

Ewige Profess
Nach den Jahren der zeitlichen Profess stimmt die Gemeinschaft der Kanoniker nochmals darüber ab, ob sie den Kleriker als vollberechtigtes Mitglied in ihre Gemeinschaft aufnimmt. Dann legt der Kleriker die Ewigen Gelübde in feierlicher Form ab. Mit der Ewigen Profess verpflichtet sich der Kanoniker, für sein ganzes weiteres Leben in der Gemeinschaft des Stiftes zu verbleiben. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Theologiestudiums wird der Kanoniker zum Diakon geweiht und sammelt dann bis zu seiner Priesterweihe in einer dem Stift inkorporierten Pfarrei erste seelsorgerische Erfahrungen.
Augustiner Chorherren
www.obkircher.com